The Musical Village _ SOS Children Villages Romania

The Musical Village took place in 2021 as part of Creative Europe in the SOS Children's Village Bucharest/Romania.

The project is the result of joint research and preparation by four partners, focusing on giving socially disadvantaged children access to the world of music. Involved are Trib Art Association (a representative organization for the music sector in Romania), The Romanian Music Therapy Association, SOS Children's Villages Romania and The Moving Academy gUG (an internationally active NPO for transformative practice and embodied and aesthetic learning, from Berlin/Germany).

The Musical Village is based on an innovative and process-oriented methodology that is applied in non-formal activities with children and young people. It consists of the methodical integration of music education and social pedagogical approaches, perception-based practices, voice work, rhythm, dance and physical theater.
Joint concert experiences with professional musicians integrate the children and young people with participatory elements on stage and stimulate new perspectives and levels of identification. It is based on various interwoven components: Listening - Receiving - Understanding music, followed by its application and finding ways of expression through music and musical interaction and communication. All activities are process-oriented and open-ended. The method aims to promote the children's self-expression and self-esteem in a participatory group experience.

The expertise and components brought in by the project partners contribute to a common vision and approach in working with children from socially disadvantaged groups: to encourage and support them to discover music and to understand themselves better through it.

The project took place in Bucharest between July 29 and August 5, 2021. It was funded by the EU within the framework of Creative Europe. 

The long-term intention of the project is to transfer the concept and methodology to other SOS Children's Villages, schools and educational institutions. 

To this end, the experts (Prof. Kristin Guttenberg, Angelica Postu and Vlad Popescu) developed a comprehensive and uniform series of educational activities that can be carried out with groups of (disadvantaged) children and young people regardless of country and background.

The first "Musical Village" took place as a six-day project with 40 children and young people between the ages of 6 and 17 in the SOS Children's Village Bucharest in Romania.

During the project, 8 SOS Children's Villages teachers from South-East Europe (Bulgaria, Croatia, Serbia, Greece, Ukraine, Kosovo, North Macedonia, Albania, Bosnia-Herzegovina) were able to transfer their knowledge in the form of shadowing, reflection and parallel training sessions. They learned how non-formal educational musical activities can be integrated into their respective contexts.

 

 

 

The Musical Village fand 2021 im Rahmen von Creative Europe im SOS Kinderdorf Bukarest/Rumänien statt.

Das Projekt ist das Ergebnis einer gemeinsamen Forschung und Vorbereitung von vier Partnern, die sich darauf konzentriert, sozial benachteiligten Kindern den Zugang zur Welt der Musik zu ermöglichen. Beteiligt sind Trib Art Association (eine repräsentative Organisation für den Musiksektor in Rumänien), The Romanian Music Therapy Association, den SOS-Kinderdörfern Rumänien und The Moving Academy gUG (eine international tätige NPO für Transformative Praxis und verkörpertes und ästhetisches Lernen, aus Berlin/Deutschland).

The Musical Village baut auf einer innovativen und prozessorientierten Methodik auf, die in non-formalen Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen angewendet wird. Sie besteht aus der methodischen Integration von musikpädagogischen und sozialpädagogischen Ansätzen, wahrnehmungsbasierten Praktiken, Stimmarbeit, Rhythmik, Tanz und Körpertheater.
Gemeinsame Konzerterlebnisse mit professionellen Musikern integrieren die Kinder und Jugendlichen mit partizipativen Elementen auf der Bühne und regen neue Perspektiven und Identifikationsebenen an. Sie basiert auf verschiedenen miteinander verwobenen Komponenten: Hören - Empfangen - Verstehen von Musik, gefolgt von ihrer Anwendung und dem Finden von Ausdrucksmöglichkeiten durch Musik und musikalische Interaktion und Kommunikation. Alle Aktivitäten sind prozessorientiert und zieloffen aufgebaut. Die Methode zielt darauf ab, den Selbstausdruck und das Selbstwertgefühl der Kinder in einer partizipativen Gruppenerfahrung zu fördern.

Die von den Projektpartnern eingebrachten Expertisen und Komponenten tragen zu einer gemeinsamen Vision und einem gemeinsamen Ansatz in der Arbeit mit Kindern aus sozial benachteiligten Gruppen bei: sie zu ermutigen und zu unterstĂĽtzen, Musik zu entdecken und sich durch sie besser zu verstehen.

Die DurchfĂĽhrung des Projekts fand in Bukarest zwischen dem 29. Juli und dem 5. August 2021 statt. Sie wurde gefördert von der EU im Rahmen von Creative Europe. 

Die nachhaltige Intention des Projektes ist der Transfer des Konzeptes und der Methodik in andere SOS Kinderdörfer, Schulen, und Bildungseinrichtungen. 

Hierzu wurde von den Fachexperten (Prof. Kristin Guttenberg, Angelica Postu und Vlad Popescu) eine umfassende und einheitliche Reihe von Bildungsaktivitäten entwickelt, die mit Gruppen von (benachteiligten) Kindern und Jugendlichen unabhängig von Land und Hintergrund durchgeführt werden können.

Das erste „Musical Village“ fand als sechstägiges Projekt mit 40 Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 17 Jahren im SOS-Kinderdorf Bukarest in Rumänien statt.

Während des Projektes fand in Form von Hospitationen, Reflexion und parallelen Fortbildungseinheiten fand ein Wissenstransfer für 8 SOS-Kinderdorf-Pädagogen aus Südosteuropa (Bulgarien, Kroatien, Serbien, Griechenland, Ukraine, Kosovo, Nordmazedonien, Albanien, Bosnien-Herzegowina) statt. Sie erfuhren Ansötze, wie nicht-formale pädagogische musische Aktivitäten in ihren jeweiligen Kontext integriert werden können.